Infos Brandschutz

Telefonnummern für den Notfall:

Polizei 110 / Feuerwehr 112 / Rotes Kreuz 19 222

Was tun wenns brennt?

  • Ruhe bewahren, nicht in Panik geraten!

    Verlassen Sie mit allen anderen Haushaltsmitgliedern umgehend die Wohnung.
  • Halten Sie sich nicht auf um irgend etwas mitzunehmen!

    Bewegen Sie sich bei dichtem Rauch möglichst in Bodennähe!

    Halten Sie Türen und Fenster brennender
    Räume geschlossen, um eine Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern!

    Rufen Sie die Feuerwehr 112 so schnell wie möglich an und nennen Sie Namen, Adresse und Brandort!

    Warnen Sie andere Hausbewohner!

Was muss ich bei einem Notruf beachten?

Wer?

Wer ruft an ?
Nennen Sie bitte
Name und Adresse für eventuelle Rückfragen.

Wo?

Genaue Bezeichnung des
Unfallort/Brandort
Ort, Straße, Hausnummer, Stockwerk usw.

Was?

Kurze Beschreibung der Notfallsituation ( Feuer, Verkehrsunfall, Verletzte)
Die Feuerwehrleitstelle muss erkennen welche Maßnahmen eingeleitet werden müssen.

Wie viel?

Wie viele verletzte Personen?
Durch diese Angabe kann die Leitstelle genug Rettungsmittel zur Einsatzstelle schicken.

Warten?

Legen Sie erst auf, wenn das Gespräch von der Leitstelle beendet wurde!
Die Feuerwehrleitstelle hat eventuell Rückfragen.

Wichtige Informationen weitergeben!

Sie wohnen im Hinterhaus
Eingang ist um die Ecke oder in einer anderen Straße
Zusätze zur Hausnummer angeben z.B. 35 a

Sind noch Personen in der Wohnung / Gebäude

Ist Ihre Hausnummer gut sichtbar???

 

Wo zum Teufel ist die Nummer 27?

 

Stellen Sie sich vor, Sie rufen den Rettungsdienst, weil Ihr bester Freund bei Ihnen einen Herzinfakt hat. Die Überlebenswarscheinlichkeit bei Kammerflimmern sinkt bei jeder Minute, in der ihm nicht professionell geholfen werden kann, um 5%!

Haben Sie schon mal versucht, unter Zeitdruck und Hektik ein bestimmtes Haus zu suchen? Tageszeiten wie die Nacht oder schlechtes Wetter erschweren die Suche zusätzlich. Baustellen, falsch geparkte Fahrzeuge können dazu auch noch die Sicht und die Anfahrt behindern. Dies alles tifft immer wieder zu, wenn Einsatzkräfte an ihrem Einsatzort eintreffen und versuchen sich zu orientieren.
Leider sind zu oft die Hausnummern sehr unterdimensioniert, zugewachsen oder fehlen gar komplett. Sehr selten weisen Personen die Einsatzkräfte den richtigen Weg. Dies alles führt zu einer Verzögerung bis zu einigen Minuten.

Jeder Hausbesitzer in Deutschland ist nach dem Bundesbaugesetz verpflichtet, sein Haus, bzw. Grundstück mit der von der Gemeinde festgelegten Nummer zu versehen.
Leider findet man jedoch Hausnummertafeln in einer freien Gestaltung, wie zum Beispiel in Neubausiedlungen, wo diese sehr „abstrakt“ sind. Diese schmücken zwar das Haus, jedoch aus Sicht von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei sind diese schwer zu erkennen, wenn es schnell gehen soll. Vergessen Sie nicht, vielleicht haben Sie selbst den Notruf abgesetzt und warten ungeduldig auf die Helfer!

 

Beispiele für schlechte Hausnummern:

Meistens sind Hausnummern von Bäumen oder Sträuchern zugewachsen, mit der selben Farbe wie die Fassade gestrichen (weiße Nummer auf weißen Grund), schlecht angebracht (nicht zur Straße hin), zu klein oder durch Verwitterung nicht mehr erkennbar.

Sowohl die Erneuerung der Hausnummer, als auch der Einsatz eines Einweisers können den Rettungskräften ein schnelleres Finden erleichtern – auch wenn es nur um eine halbe Minute handeln sollte. Sie wollen doch auch, dass man Ihnen schnelle, professonelle Hilfe leisten kann?



Richtiger Einsatz von Einweisern:

Meistens können ein oder mehrere einweisende Personen die Anfahrt von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei erheblich erleichtern. Während die Einsatzkräfte alarmiert werden und sich auf der Anfahrt befinden, können die Ersthelfer beispielsweise Türen und Schranken öffnen, Aufzüge im Eingangsbereich anhalten oder Hunde einsperren. Bei einer Untersuchung durch eine Fachzeitschrift stellte sich heraus, dass solch einfache Handlungen die Anfahrt zum Einsatzort oft erheblich verkürzen können

Heidelberg hat enge Gassen

Wussten Sie, dass das Leiterfahrzeug der Feuerwehr eine Durchfahrtsbreite von 3,50 Metern benötigt?

Die Drehleiter kann nur mit 4 ausgefahrenen Stützen betrieben werden.

Hierfür wird eine Breite von 4,50 Metern benötigt!

 

Deshalb:

Nicht an engen Straßenmündungen parken.

Beim Parken in engen Gassen auf die verbleibende Durchfahrtsbreite achten.

Möglichst keine Niederflurhydranten zuparken. Deren Lage ist durch weiße, rot umrandete Schilder am Straßenrand angegeben.

Fahren Sie in eines der zahlreichen zentral gelegenen Parkhäuser, oder kommen Sie doch einfach mit Bus und Bahn zum Altstadtbesuch.

 

Helfen Sie mit, dass Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge nicht behindert werden!

Im Einsatz zählt jede Sekunde!
Wir wünschen Ihnen, dass morgen nicht Sie warten

Rauchmelder sind Lebensretter!

Brandgefahr ist nie zu Unterschätzen!

Rund 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten.

Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus, die ohne Vorsorgende Maßnahmen wie Rauchmelder zur Katastrophe führen.

Brandtote sind Rauchtote Fast alle Brandtoten fallen nicht den Flammen, sondern den giftigen Rauchgasen zum Opfer, die während der Schwelbrandphase entstehen.
95% der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung durch die geruchlosen Gase Kohlenmonoxid und Kohlendioxid - schon wenige Lungenfüllungen Kohlenmonoxid sind tödlich.

Kleine Helfer mit grosser Wirkung!

Die Lebensrettenden Rauchmelder sind nicht grösser als eine Kaffeetasse, unauffällig, leicht zu installieren und überall im Fachhandel erhältlich.
Hochwertige Rauchmelder mit VDS-Zeichen funktionieren nach einem optischen Prinzip, das eine zuverlässige Raucherkennung und
entsprechende Alarmmeldung ermöglicht.
Rauchmelder sollen batteriebetrieben sein, um auch bei Stromausfall zu funktionieren.
Bevor die Batterie ausgetauscht werden muss, ertönen bei diesen Geräten rechtzeitig Warnsignale.

Darauf sollten Sie achten:

Damit Sie von Ihren Rauchmeldern optimalen Schutz erwarten können, müssen Sie bei der Installation folgendes beachten:

Befestigen Sie Rauchmelder

  • immer an der Zimmerdecke, da der Rauch
    nach oben steigt

  • an der Decke in der Raummitte, bzw.
    mindestens 50 cm von Wänden entfernt,

  • nicht in der nähe von Luftschächten und nicht
    in starker Zugluft,

  • nicht in der Dachspitze

  • nicht in Räumen, in denen normalerweise
    starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht
    (Bad, Wirtschaftsgebäude).

http://www.youtube.com/embed/t8CU00t31hw